Praktische Informationen

Terminvereinbarung
ist erforderlich und erfolgt telefonisch oder per E-Mail.

Terminänderung oder Terminstornierung
Ordinationstermine können bis 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin ohne Honorarverrechnung storniert werden, wobei telefonisch auch auf dem Ordinationstonband die Absage mitgeteilt werden kann. Bei Absagen innerhalb von 48 Stunden beträgt die Stornogebühr 50 %, bei Nichteinhaltung eines Termins ohne vorherige Absage 100 % des Honorars.

Wer übernimmt die Kosten?
Als Wahlärztin habe ich das Privileg Sie als PrivatpatientIn immer persönlich, unbürokratisch (es ist keine Überweisung notwendig) und anders als während des Spitalbetriebes mit uneingeschränkter Aufmerksamkeit betreuen zu können. Es gibt keine bis geringe Wartezeiten, kurzfristige Terminvergabe ist meist möglich.
Wahlärzte sind Ärzte ohne Kassenvertrag. Die erbrachten Leistungen verrechnet der Wahlarzt direkt (nicht per E-Card) nach der Behandlung mit dem Patienten. Die Patientin reicht meine Honorarnote gemeinsam mit der Bezahlungsbestätigung bei seinem Sozialversicherungsträger ein und erhält im Regelfall 80 Prozent des Tarifs zurückerstattet, den ein Arzt mit Kassenverträgen für dieselbe Leistung erhält.
Die Abrechnung der Krankenkasse erfolgt am Ende des Quartals, die Rückerstattung erfolgt daher etwa innerhalb von 2 – 12 Wochen. Im Falle einer Zusatzversicherung/Privatversicherung erhalten Sie meist das komplette Privathonorar rückerstattet. Sollten Sie jedoch bereits im selben Quartal einen Wahlarzt oder einen Kassenarzt desselben Faches aufgesucht haben, werden Ihnen leider keine Kosten refundiert.
Vom Wahlarzt ausgestellte Rezepte sind den Kassenrezepten gleichgestellt. Sie können daher direkt in der Apotheke eingelöst werden. Ebenso können Überweisungen zu Untersuchungen oder Ärzten anderer Fachgruppen sowie Verordnungen ausgestellt werden.
In meiner Ordination haben Sie die Möglichkeit mit Bankomatkarte oder Bar zu bezahlen.

Besteht Schweigepflicht?
Die ärztliche Schweigepflicht wird gewahrt. Kontakte und Informationsaustausch mit Drittpersonen sind nur mit ausdrücklichem Einverständnis der Sorgeberchtigten und Jugendlichen selbst möglich.

Können Jugendliche gegenüber Eltern und Drittpersonen die Schweigepflicht in Anspruch nehmen?
Sofern die Urteilsfähigkeit gegeben ist und niemandem daraus ein Schaden erwächst, dürfen Jugendliche die Schweigepflicht gegenüber Eltern und Drittpersonen in Anspruch nehmen.

Gibt es einen Notfalldienst?
In Notfallsituationen kann man sich an den Notfalldienst der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Graz unter der Nummer 0043 316 2191-0 wenden.

Allgemeinmedizinisches Angebot
Ich biete im Rahmen meiner Wahlarztpraxis auch allgemeinmedizinische Leistungen an, allerdings nur in speziellen Fällen. Grundsätzlich konzentriere ich mich auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie, da die allgemeinmedizinische Versorgung – im Gegensatz zur kinderpsychiatrischen Versorgung – gut ausgebaut ist.

Weitere Leistungen
Neben der ärztlichen Tätigkeit, biete ich auch folgende Leistungen an:
Beratung und Coaching von Teams und Organisationen, die mit auffälligen Kindern und Jugendlichen arbeiten, Fortbildungen (Vorträge und Seminare) zu Themen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychologie, Allgemeinmedizin und Prävention.

Ich würde mich freuen, Sie oder Ihr Kind auf dem Weg zu einer besseren Lebensqualität oder Genesung begleiten zu dürfen